#31 — Was jemand anderes über mich sagte

Ich war im zweiten Semester und stand irgendwo, sicherlich mit einem Plastikbecher Kaffee in der Hand, auf den Gängen der »Philfak«, als das Gespräch auf unsere Kommilitonen kam. Den einen, der noch auf Promotion studierte und seit Urzeiten den stets gleichen Sitzplatz in der kleinen Bibliothek einnahm. Den begabten Zahnarzt, der sich mehr noch als für Kant für neue Geschäftsideen interessierte. Die begeisterten Anhänger eines kauzigen Altprofs, dem zu Leb- und Wirkzeiten eine eigene Ausstellung gewidmet werden sollte.

Da erzählte jemand von einem Studenten, von dem er bisher zwar bloß gehört habe. In mehreren Proseminaren sei er durch schlimmes Pfälzisch aufgefallen. Meine Güte, was man sich in diesem Fach alles anhören müsse!

Ich verstummte. In den folgenden Wochen übte ich, laut deklamierend, das »c-h« vom »s-c-h« zu scheiden, tat meiner Zunge Gewalt an, mochte mich selbst nicht mehr hören, war mein eigener Logopäde — bis ich halbwegs hochdeutsch klang.

So können Worte wirken, die andere über einen sagen. Auch, und vielleicht im besonderen Maße, wenn sie nicht für die eigenen Ohren gedacht sind.

Auch Tomas Tranströmer ist eine solche »indirekte Rede« im Gedächtnis geblieben (aus: »Die Erinnerungen sehen mich«):

Bo erzählte, das erstemal habe er über mich sprechen hören, als er in einer Pause an ein paar meiner Klassenkameraden vorbeikam. Sie hatten gerade schriftliche Arbeiten zurückbekommen und waren unzufrieden mit den Zensuren. Bo hörte die gereizte Replik:
»Schließlich können ja nicht alle so SCHNELL schreiben wie Trana!«
Bo entschied, »Trana« sei ein abscheulicher Kerl, dem man aus dem Weg gehen müsse. Für mich ist diese Geschichte in gewisser Weise tröstlich. Jetzt für mangelnde Produktivität bekannt, galt ich damals offenbar als Vielschreiber, als einer, der durch allzu große Produktivität sündigt, […]

Schreibidee #31: Schreiben Sie über das, was ein anderer über Sie gesagt hat. Beschreiben Sie die Situation, in der es Ihnen zu Ohren kam, und die Wirkung, die die Worte auf sie hatten.

Impulsfragen: Wie wirkten Sie in den Augen der anderen? Was sagten sie über Sie, wenn es nicht durch den Filter der Höflichkeit ging? Wie groß war die Differenz zwischen Selbst-Bild und Fremd-Bild, die Ihnen dadurch zu Bewusstsein kam? Was halten Sie von Feedback? Was motiviert(e) Sie stärker: Lob oder Tadel?

[Wie immer fände ich es toll, wenn Sie Ihren Text zu dieser Schreibidee unten in die Kommentarbox kopieren würden. Damit geben Sie zugleich Ihr Einverständnis für die Veröffentlichung auf diesen Internetseiten. Ich wünsche Ihnen viele Leser — und reichlich hilfreiches Feedback.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Um die Kommentarfunktion zu nutzen, müssen Sie der Speicherung Ihrer Daten zustimmen.

*

Ich stimme dem zu.