#90 — Dort wohnte ich einmal

Biografischer Ort

Auf dem Bild ist das Wohnheim zu sehen, in dem ich als Student zwei Jahre verbrachte. Kurz vor dem Abriss. Es war schon merkwürdig, das in der Zeitung zu lesen. Ich bin auch einmal an der Bauruine vorbeigefahren, um mich zu verabschieden.

Die Zeit vom 2. bis zum 5. Semester meines Studiums (Philosophie/Physik/Pädagogik in Mainz) war eine der wichtigsten Zeiten in meinem Leben. Ich wurde selbstständig, las querbeet, grübelte viel und diskutierte bis spät in die Nacht mit Freunden. Kurz bevor ich umzog, kochte ich zum ersten Mal für meine spätere Frau, in der etwas schmuddeligen Stockwerkküche.

Unsere Wohnungen und Häuser spiegeln Lebensumstände und Charaktereigenschaften. Im Gedächtnis bleiben uns Stimmungen, Bilder und die Erinnerung an prägende Ereignisse, die untrennbar mit diesem oder jenem Ort verbunden sind.

Manchmal fahren wir noch einmal hin, blicken gegen die Fassade unseres Elternhauses, laufen an einem Häuserblock vorbei, aus dessen Fenstern wir einmal auf die Welt sahen. Selbst wenn nichts mehr davon übrig ist, finden wir »vor Ort« vielleicht etwas, das uns zum Archäologen unserer Vergangenheit macht.


Schreibidee #90: Beschreibe ein Haus oder eine Wohnung, in dem/der du einmal gelebt hast. Und ein wichtiges Ereignis, das sich dort abgespielt hat.


Hinweis 1: Das Elternhaus steht für die gesamte Kindheit. Für diese Schreibidee eignen sich besser solche Orte, an denen man vorübergehend gelebt hat.

Hinweis 2: Trenne in deinem Text die Beschreibung des Ortes von der Schilderung des Ereignisses. So forderst du dein Gedächtnis, schaffst ein wenig Distanz zu den Erlebnissen und gibst Leser/innen mehr Möglichkeiten, den »Lebenshintergrund« kennenzulernen und sich in die Szene einzudenken.


[Wie immer fände ich es schön, wenn du deinen Text zu dieser Schreibidee unten in die Kommentarbox kopieren und hochladen würdest. Damit gibst du zugleich dein Einverständnis für die Veröffentlichung auf diesen Internetseiten. Gerne kannst du dafür auch ein Pseudonym oder nur deinen Vornamen angeben.]


2 Kommentare

  1. Manuela Tulle

    SOLAMENTE UNA VEZ

    Some places wear unforgettable beauty “Solamente una Vez”.
    Why then, do I return over and over again to a place of warm retreat, so sacred to me,
    as if all the memories are still in place, unchanged, untouched, unbelievable.
    Ready to bewitch me just as spellbinding as their originals from another moment in time …

    … Until I stand in front of change and sadness creeps into my eyes,
    erasing almost every picture of my beloved exhibition. My breathing becomes heavy, my heart is feeling low and withdraws into its deepest caverns, as if to say: „This is not what I felt the first time I was here. This place is dead, is lifeless, lonely and forgotten and its rooms misunderstood.“

    My entire body senses that the soul has disappeared from the soil I’m standing on.
    An icy cold creeps through volcanic rock and world wide wood. Their innate stories lost and broken like the colors and the spirit of Aztec tiles and tapestry. A morbid smell descends from plundered shelves and decomposing books. Some of the forgotten cups and vases seem to hold on to the sensuous notes the piano sung for me a long long time ago.

    The laughter and the smiling faces, the joy and the jests and the marvelous stories …
    all gone with the prevailing winds. The beach bare and barren, bleached of its treasures … Paradise lost … Gone with the wind. I am staring at an epic poem, a classic novel whose pages have been torn to pieces,
    whose final chapter was denied the chance to be written in free verse.
    Perhaps, „I want the old days back again and they’ll never come back, and I am haunted by the memory of them and of the world falling about my ears.”

    Now, a skeleton of new beginnings is breathing its bad breath through imported views. Make-believe has already written its dead lines in every crack of each unfinished wall. Estranged windows from abroad choking the natural breeze to its last exhale. I sink toward the sand and feel myself praying: To all Could-have-beens and Should-have-beens, To every unseen possibility and the unbeaten paths nobody took.

    The soul of a tropical dream has been stolen
    and with it its spirit of mystery, history, love and belonging. Flamboyant stories and their adventures have vanished,
    all pirates and princesses have disappeared.

    Though every time I come back I pick up a seashell, a coral, a piece of driftwood and if the ghosts are in a jolly and reminiscing mood, I even find a tiny shard of Mexican tile. And as I touch them and smell them and hold them close to my ear, I can hear their whispers, can even taste the silent tears that have fallen on glistening sand when nobody listened.

    The happy and the broken hearts, their longings and their blessings – I hold them in my hands, right here, right now: „Angels of the Ocean“ – they are hard to let go. I feel the magic which doesn’t forget and like me, returns over and over again, just to see if there’s a little, just a tiny little bit of beauty left.

    Beauty of a time when this place felt like „Coming Home“.

    … and the longer I listen, I become free of all thoughts, knowing now that the only thing I can do to comfort this trembling heart, is to not drag memories inside.

    Some places wear unforgettable beauty “Solamente una Vez”.

    („Solamente Una Vez“ war der Name eines alten Anwesen auf einer kleinen karibischen Insel, an dessen Bootssteg mein Mann und ich uns vor 25 Jahren kennenlernten. Heute ist daraus eine moderne luxuriöse Ferien Villa mit Cottages geworden, deren Investoren an keiner der magischen Geschichten, die dieser Ort und seine Bewohner erzählen konnten, interessiert waren. Ich besuche Solamente Una Vez jedes Jahr und höre zu.)

    • Liebe Frau Tulle,
      vielen Dank für diesen schönen traurigen Text. Auch zu Hause im Taunus erlebe ich immer wieder, wie die Schönheit privatisiert und Geld herausgepresst wird, bis nichts von ihr übrig zu sein scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Um die Kommentarfunktion zu nutzen, müssen Sie der Speicherung Ihrer Daten zustimmen.

*

Ich stimme dem zu.