Kategorie: Biografische Literatur

J. J. Voskuil: Das Büro (Band 1: Direktor Beerta)

Häufig beschäftigt sich autobiografische Literatur mit dem Besonderen im Leben, mit den außergewöhnlichen Erlebnissen oder Wendepunkten. Vielleicht neigen einige Autoren auch dazu, das gar nicht so Seltene zum Ereignis zu… Weiterlesen

Thomas Melle: Die Welt im Rücken

Thomas Melle (Porträt)

Das autobiografische Schreiben ist auch eine Art Wiedergewinnung des eigenen Ich. Immer ein wenig zerstreut durchs tägliche Geschäft (oder eigens eingesetzer »Zerstreuungstechnologien«), suchen wir beim Schreiben zusammen, was uns wichtig… Weiterlesen

Sebastian Haffner: Geschichte eines Deutschen

Gedenktafel Haffner

Zeitzeugenschaft, die Verbindung der eigenen Biografie mit den politischen und gesellschaftlichen Geschehnissen der Zeit, ist eine wichtige Aufgabe des biografischen Schreibens. Selten findet man diese Verbindung so direkt und auf… Weiterlesen

Peter Härtling: Nachgetragene Liebe

Titelbild Härtling Nachgetragene Liebe

Sieben Jahre nach »Zwettl«, das ich an anderer Stelle auf biografika besprochen habe, schrieb Peter Härtling sein zweites ebenso schmales wie gewichtiges autobiografisches Buch. Darin beschäftigt er sich mit dem… Weiterlesen

Hape Kerkeling: Der Junge muss an die frische Luft

Lloyd-Passage Hände Kerkeling

Die Kindheitserinnerungen des Komikers Hape Kerkeling sind derzeit in aller Munde, denn mit ihnen geschah, was früher oder später mit allen erfolgreichen Büchern zu geschehen scheint: Sie wurden verfilmt. Ich… Weiterlesen